Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Du bist hier:  Seitenreport    Artikel

Wie ich es auf Seite 1 bei Google schaffte

12. December 2012
Ralph Dombach
Schlagworte Tags: seo, suchmaschinenoptimierung, seite 1Kommentare: 8

In diesem Artikel zeigt der Security Experte Ralph Dombach, wie man auch ohne SEO-Fachwissen bei Google auf die erste Seite kommen und die Besucherzahlen für die eigene Website spürbar erhöhen kann. Das Zauberwort hierbei heißt Google+.

Suchergebnisse mit Google+ Bild

Mein Schwerpunkt liegt im Umfeld von IT Security. SEO, SEM und all die anderen Disziplinen sind für mich eher Mittel zum Zweck – entsprechend reduziert ist auch mein Fachwissen zu diesen Themen.

Vor einiger Zeit bemerkte ich, dass bei den Google-Suchergebnissen teilweise Portraitbilder dargestellt werden. Üblicherweise handelt es sich dabei um die Autoren, die für die gefundene Webseite verantwortlich sind. Ein gutes Alleinstellungsmerkmal, denn der Mensch spricht eher auf Bilder an, als auf Text.

Das Zauberwort heißt Google+

Zugriff auf Google+

So etwas wollte ich auch gerne haben und habe mich daher auf die Suche nach unterstützenden Informationen im WWW gemacht (Google-Suche: eigenes bild google suchergebnis) . Erfreulicherweise wurde ich schnell fündig und der „Trick“, der dahinter liegt ist auch für Laien wie mich einfach umsetzbar.

Das Zauberwort heißt Google+. Wer mit Google+ noch nichts anfangen kann, es ist ein soziales Netzwerk, analog zu Facebook, XING, Lokalisten und anderen, nur eben von Google zur Verfügung gestellt.
Man benötigt dort einen Account, den man aber ebenso wie fast überall als Gratis-Service bekommen kann. Auf der Suchseite von Google gibt es in der Menüzeile die Option „Ich+“ – diese führt direkt zu Google+.

Google+-Account einrichten

Google+-Account einrichten

Nachdem man sich einen Account angelegt hat, kann man die verschiedensten Daten zu sich selbst ablegen. Man kann Kreise (Personengruppen) einrichten und auch Google+ bekannt geben, wo man überall wirkt. Um später ein Bild bei den Suchergebnissen zu sehen, ist es erforderlich, im Google+-Account eines zu hinterlegen (Profilinformationen) und die eigene Webseite zu verknüpfen. Dies geschieht auch im Profil über das Untermenü „Über mich“ und dort bei den Einstellungen zur eigenen Webseite (sinnvoll) und bei „Macht mit bei“ (erforderlich).

Google+-ID herausfinden

Was man sich nun merken muss, ist die Google+-ID unter der welcher der eigene Account läuft. Diese erfährt man am einfachsten, indem man das Profil aktiviert und dann einen Blick in die URL-Zeile des Browsers wirft. Die dort abgebildete lange Ziffernfolge ist die eigene Google+-ID 

Profilbild in Website integrieren

Mit diesen Daten versehen, kann man den nächsten Schritt angehen. Dazu muss man die Webseite mit den Google+-Informationen aktualisieren. Dies geschieht, durch platzieren eines Links auf der eignen Webseite, der auf das eigene Google+-Konto verweist (für nnnnn bitte die eigene Google+-ID nutzen).

<a href="https://plus.google.com/nnnnn?rel=author"></a>

Wichtig dabei ist die Angabe von „rel=author“, denn dies stellt den „Bild-Bezug“ her. Wenn ein Link zur Google+-Seite noch nicht gewünscht ist (zu wenig Content) kann man auch einen Blind-Link setzen, der nicht anklickbar ist (siehe Beispiel).

Website mit Google Snippets Test Tool prüfen

Mit dem „Snippets Test Tool“ lässt sich prüfen, ob man alles richtig gemacht hat. Wenn das eigene Bild erscheint ist alles OK, wenn nicht - Zurück auf START und Fehler suchen (Hierzu sei der Beitrag von Google selbst empfohlen; Ein Hinweis dazu – „rel=publisher“ brachte bei mir kein Resultat, erst „rel=author“ war wirksam).

Google Snippets Test Tool

Meine Erfahrungen

Nach drei Tagen zeigte sich zum ersten Mal bei den Suchergebnissen, mein bei Google+ hinterlegtes Bild. Damit war mein ursprüngliches Ziel erreicht!
Inzwischen habe ich festgestellt, dass meine Seite für den Suchbegriff "Schadsoftware" von Platz 16 auf 10 vorgerutscht ist – damit bin ich auf der ersten Trefferseite. Ob dies an der Google+-Verknüpfung liegt kann ich nicht beurteilen, aber dies war eine der letzten Önderungen die ich gemacht habe.

Aber wie gezeigt, es ist kein Hexenwerk und relativ einfach umzusetzen – also mein Ratschlag ist. Einfach ausprobieren ;-)

Und wer noch was für Security tu will, dem empfehle ich zwei URLs – die Aufstellung der Tools, um die eigene Seite auf Malware zu prüfen und SecuTipp , zum Einblenden von Sicherheits-Hinweisen für die Besucher der eigenen Webseite.

Viel Erfolg beim Optimieren der Google-Suchergebnisse!

Ralph Dombach

Einstieg 1980 in das Berufsleben bei einem Elektro-/Elektronikkonzern. nach einigen Jahren als Operator erfolgte ein Wechsel in die wachsende Sparte der Computersicherheit.Seit 1987 mit Security befasst, Schwerpunkt Computerviren (JA - ich erlebte noch DOS-und Bootsektorviren). Entwurf und Programmierung von Schutzprogrammen (z.B. HASI) für DOS/Windows-Computer. Seit 1997 mehrheitlich in der Sicherheitsadministration tätig und beschäftigt mit dem Versuch, die breite Masse der Computeranwender für das Thema Sicherheit zu interessieren.Seit 2001 ein neuer Arbeitgeber, aber nach wie vor aktiv mit/für IT Security! 
www.secuteach.de

  •  
  • 8 Kommentar(e)
  •  
CM-Marketing.de
CM-Marketing.de
12. December 2012

Guten Tag,im Quelltext der Internetseite des Autors habe ich zwei Google+ Verlinkungen gefunden:(ID wurde von uns entfernt)In dem Beitrag wird jedoch nur der rel=author - Link beschrieben. Welche Bedeutung hat der andere Link?Mit freundlichen GrüßenCM-Marketing.dehttp://cm-marketing.de

Ralph DOmbach
Ralph DOmbach
12. December 2012

Hallo cm_marketing,der zweite Part ist vermutlich der "rel=publisher"-Eintrag siehe auch Artikel-Text (... Ein Hinweis dazu – „rel=publisher“ brachte bei mir kein Resultat, erst „rel=author“ war wirksam).Publisher wurde auch genannt, um das Bild anzuzeigen, ich vermute dies ist in der englischen Sprachversion erforderlich. Meine Zielgruppe spricht Deutsch, da ich aber eventuell auch mal irgendwann was in Englisch mache, habe ich "publisher" einfach mal auf der Webseite drin gelassen. Aber zwingend notwendig ist es nicht.Beste Grüße Ralph

Andreas
Andreas
13. December 2012

Die Formulierung ist etwas zu schwammig, wenn es so einfach wäre würden alle auf der ersten Seite bei Google abhängen. Das Authorship Markup wurde entwickelt und festzustellen, wo die Erstquelle ist und zeitgleich den Autor verifizieren. So kann z.B. ein Artikel auf einen anderen Seite publiziert werden, Google kennt aber den Autor und kann über diesen ein Profil erstellen. Es ist eines der Signale bei Google, welches die Usabelity des online Angebotes verbessert, jedoch kein Garant für Topplatzierungen sind.

Ralph Dombach
Ralph Dombach
13. December 2012

Hallo Andreas,nun die Seite 1 bei Google war ein Nebeneffekt, der sich inzwischen schon wieder relativiert hat und erneut meine Webseite auf der Suchseite 2 einreiht. Aber ausschliessen, dass die beschreiben Aktivität einen positiven Einfluss hat, möchte ich nicht ganz. Aber letztendlich ging es umd ls Feature und nicht um die TOP 10 Anzeigen bei der Suche.Und das es nicht soooo einfach ist, unter die TOP 10 zu kommen und dort dauerhaft zu bleiben (!) dürfe allen Seitenreport-Anwendern klar sein. Aber ich werde beim nächsten Betrag gerne versuchem eine zutreffendere Überschrift zu finden.Beste Grüße & ein warmes Zuhause!Ralph

Andreas
Andreas
13. December 2012

Klar, es ist definitiv ein positiver Signal - da Du dem Suchenden einen Mehrwert durch die Snippets bietest. Aus dem Grund wurde es ja von Google erfunden/eingeführt ;)Nur die Überschrift ist wirklich sehr schlecht gewählt. So könnte ein nich so versierter User sich denken: "ich knall das auf meine Seite und bin auf der Poleposition" - dann laufen Sie in die GoogleGroops oder Foren und reagieren total panisch warum dort nichts passiert. Um das ganze mal überspitzt zu formulieren :)Gruß

Karla
Karla
15. January 2013

Auf der ersten Trefferseite ist natürlich fantastisch. Aber würde die Keywordkombination "schädliche Software" nicht mehr Besucher bringen?

Ralph Dombach
Ralph Dombach
19. January 2013

Hallo Karla,danke für den Tipp. Ich muss mal die Schlüsselwörter überarbeiten!! Schadsoftware ist zwar der technisch korrekte Begriff in Deutsch, aber Du hast recht, Umgangssprachlich werden da bestimmt andere Begriffe durch den Nutzer bevorzugt.Allerdings ist das Theme bei Wörtern wie Malware und/oder Computerviren arg "überlaufen" und entsprechend stark umkämpft. Aber viel Feind, viel Ehr!Danke für Deinen Komementar und ein gutes Wochenende!Ralph

Chefpilot
Chefpilot
10. February 2013

grundsätzlich kann ich google+ zur verbesserung des rankings empfehlen. doch ist es nur ein kleines rädchen an dem man stellen kann. google seite 1 ist nett, aber google platz 1 muss das ziel sein :)

Kommentar hinterlassen

Zurück

Mehrfach empfohlen

Seitenreport ist einer der bekanntesten SEO und Website Analyse Dienste im deutschsprachigen Raum und wurde u.a. schon empfohlen:
von Mr. Wong im Wong Letter
vom Leserservice der Deutschen Post
vom Technik Blog SiN
und vielen anderen

Seitenreport API

Verfolge die SERP Positionen Deiner Keywords und erhalte Informationen über verwendete Mikroformate, frage die Ergebnisse unserer Analysen live ab oder greife auf unsere History-Datenbank zu. Dies alles bietet Dir die neue Seitenreport API. Kontaktiere uns, um weitere Infos zu erhalten.